• 18Jul

    Eigentlich kommt der Punkt bei den meisten Bauvorhaben am Ende – da zum einen Alex jedoch jetzt schon Urlaub und frei hat und zweitens unser hoher Berg Mutterboden die spätere Aussicht aus unserem Häuschen erheblich stört,  nehmen wir diesen Punkt zumindest teilweise bereits vor Hausmontage in Angriff.

     

    Im ersten Schritt hat Anja einen Gartenplan entworfen, wie wir unser Grundstück zukünftig gestalten und aufteilen wollen.

    Auf dieser Grundlage haben wir dann den örtlichen Baunternehmer beauftragt, die Flächen für die Hauszugänge und die Stellplätze “auszukoffern” und mit Schotter zu befestigen. Diese Fläche dient dann Gussek auch als Kranstellplatz und Lagerfläche für Materialien (diese Flächen sind ggf. vom Bauherren vorzuhalten).

    Im zweiten Schritt werden wir die Plateaufläche, auf der das Haus stehen wird, an den Böschungen mit einer Trockenmauer befestigen. Hierzu waren wir am Donnerstag bereit im Natusteinpark Tübingen. Dort sind sowohl neue als auch “gebrauchte” Natursteine erhältlich. Da der Transport für die knapp 40 Km recht teuer ist, haben wir dann nochmals in der näheren Umgebung gesucht.

    Fündig wurden wir jetzt in einem Steinbruch zwei Orte weiter in Hülben. Dort haben wir dann heute 3,5 Tonnen weißen Jurakalk, sowie 7,8 Tonnen Schotter geordert. Am Montag werden wir dann mit den Bauarbeiten beginnen und die Fundamentgräben ausheben, in dem dann der Schotter eingebracht und verdichtet wird. Auf diese Grundlage werden dann die Steine geschichtet.

    Im letzten Schritt kann dann das Grundstück wieder modelliert und der Mutterboden verteilt werden. Mal sehen wie lange das alles dauert. Gut wäre es, die Trockenmauern bis zur Hausmontage fertig zu haben. Dann sieht das alles sicher gleich etwas weniger nach Mondlandschaft aus ;-)

    Posted by alex @ 18:23

    Tags: ,



Kommentar hinterlassen:

Hinweis: Vor Veröffentlichung ist eine Freigabe des Beitrags erforderlich.